Magisches Dreieck - Crailsheim | Dinkelsbhl | Ellwangen

Seitenbereiche

Crailsheim

Crailsheim

Crailsheim ist heute eine moderne Stadt mit rund 34.000 Einwohnern im Zentrum des fränkisch-hohenlohischen Raums und am nord-westlichen Rand des Magischen Dreiecks gelegen. Crailsheim ist attraktiver Wohn- und Arbeitsort, der nicht nur mit Technik, Kultur, Bildung und Energie punkten kann, sondern auch Sport, Naturnähe und Lebensfreude bietet. 

Weltweit operierende Firmen wie zum Beispiel Procter & Gamble, Voith Turbo und das "Packaging-Valley" mit Bosch, Schubert oder Groninger tragen den Namen Crailsheims weit über die Stadtgrenzen hinaus. Weitere der rund 19.000 Arbeitsplätze stellt in Crailsheim die Lebensmittelindustrie zur Verfügung, so die Biermanufaktur ENGEL, VION Food Group, CDS, das Milchwerk Crailsheim-Dinkelsbühl mit Käserei, Zimmermann Toast und Bürger Maultaschen sind nur einige der großen Arbeitgeber. Innovative Mittelständler, kreative Handwerksbetriebe und ein attraktiver Einzelhandel runden das Angebot ab.

Über die beiden nahegelegenen Autobahnen A6 und A7 gelangt man von den vier Anschlussstellen schnell in die Stadt. Vom Eisenbahnknoten Crailsheim mit IC-Halt reist man bequem in alle Himmelsrichtungen. In der Stadt steht ein hervorragendes Entwicklungspotenzial mit gewerblichen Flächen, Bauplätzen und günstigem Wohnraum zur Verfügung.

Die Crailsheimer sind aufgeschlossen und weltoffen. Seit 1947 unterhalten sie die erste deutsch-amerikanische Partnerschaft mit Worthington in Minnesota. Die Verbindung zu Pamiers in Südfrankreich besteht seit 1969. Bilgoraj in Südostpolen und Jurbarkas in Litauen sind seit dem Jahre 2000 die beiden jüngeren Partnerstädte von Crailsheim.

Crailsheim hat eine wechselvolle Geschichte. Noch heute erinnern sich die Einwohner dankbar daran, dass ihre Stadt anno Domini 1380 vor den verbündeten Reichsstädte Hall, Dinkelsbühl und Rothenburg gerettet wurde. Die Crailsheimer feiern noch heute, mittwochs vor Fastnacht, alljährlich ihren Stadtfeiertag mit dem Nationalgebäck „Horaffen“, von denen fast 10.000 an Kinder und Senioren verschenkt werden. Crailsheim ist 1399 an die Hohenzollern gefallen. Diese regierten bis der letzte Markgraf von Ansbach 1791 abdankte und Crailsheim an Preußen fiel. Seit 1810 schließlich sind die Crailsheimer Württemberger, was sich auch in ihrem Dialekt niedergeschlagen hat. Seit 1972 ist Crailsheim Große Kreisstadt.

Als Schulstandort bietet Crailsheim alle weiterführenden Schulen, Berufsschulen und mit dem Modell des kooperativen Studiums auch direkte Kooperationen für motivierte Schülerinnen und Schüler zur Hochschule Heilbronn. Der Crailsheimer Weg ist in Baden-Württemberg herausragendes Ganztagesangebot an allen Schulen - damit sich auch die jungen Crailsheimer von Anfang an wohlfühlen.